KUNSTTHERAPIE FÜR MENSCHEN MIT BEHINDERUNG


KUNSTTHERAPIE – als Psychotherapie für Menschen mit geistiger Behinderung

Viele deutsche und englische Autoren der psychotherapeutischen und psychoanalytischen Literatur haben die Arbeit mit geistig behinderten Menschen zum Inhalt. Sie teilen alle den Standpunkt, dass geistig behinderte Menschen oft unter großen emotionalen Problemen leiden.

Die Konfrontation mit der Behinderung befremdet in der Regel den Nichtbehinderten, im eigenen Familiensystem ebenso im Alltag. Die Reaktionen auf dieses Befremden können situationsbedingt vielfältig und gegensätzlich sein. Der behinderte Mensch ist somit einem enormen Anpassungsdruck ausgesetzt. So ist es nicht verwunderlich, »dass eine geistige Behinderung emotionale Probleme als »Sekundärbehinderung« mit sich bringt.« (Stokes und Sinason, 1992 aus: U. Herrmann 2000a)

Der Gedanke an eine kunstpsychotherapeutische Begleitung dieser Klientengruppe liegt nahe, wenn man sich das breite Spektrum psychischer Probleme deutlich macht. Sie reichen von Traumen, Stigmatisierung und Deprivation bis zu manifesten psychischen Störungen:

  • gestörtes Körperbild
  • Tics, Verhaltensauffälligkeiten
  • Neurosen
  • Autonomieverlust
  • Abhängigkeitskonflikt
  • Aggression (z.B. selbst verletzendes Verhalten)
  • Minderwertigkeitsgefühle
  • Rückzugstendenzen
  • »Herrschsucht« (Wunsch nach Kontrolle)
  • Selbstmitleid (chronifizierte Trauer, bei der der Verlust nicht emotional verarbeitet wurde)
  • Institutionalisierung, Hospitalisierung ( bei beiden stellt ein eventueller Personalwechsel ein großes Problem dar )

Das allgemeine anerkannte Ziel der Kunsttherapie besteht in ihrer Funktion als Kommunikationsträger.

Die unterschiedlichen künstlerischen Medien wie Pinsel, Flüssigfarben, Ölmalkreiden, Aquarellstifte, Buntstifte u.a. bieten gerade dieser Klientengruppe, deren Gebrauch von Sprache oder deren Verständnis von Wörtern begrenzt ist, einen alternativen nonverbalen Kommunikationsträger und vergrößert deren Möglichkeit zur Selbstdarstellung. Es geht also um Kommunikation jenseits des Systems der Sprache, in dem Formen, Zeichen, Farben und Duktus eine eigene Syntax bilden.

Kunsttherapie wird eingesetzt, wo unbewältigte und konflikthafte Erlebnisse und Gefühle einen Menschen seelisch belasten und seiner Entwicklung im Wege stehen. Im gestalterischen Prozess bekommen unbewusste Inhalte und Gefühle eine konkrete Form und werden so »begreifbar«.

Bereits im kreativen Gestalten wird Bewältigungsarbeit geleistet.

Wenn möglich, werden die akuten und zurückliegenden Krisen, die in den bildnerischen Arbeiten zum Ausdruck kommen, auch im Gespräch langsam erschlossen und durchgearbeitet.

Für Menschen mit Schädel-Hirn-Trauma Problematik biete ich die Kunsttherapie als Einzeltherapie an, in denen über einen längeren Zeitraum gravierende seelische Probleme bewältigt werden können, die einen privaten Rahmen und einen längeren Verlauf benötigen.

Da mein »Kunsttherapie-Atelier-Spurenfinden« nicht barrierefrei ist, biete ich Ihrem behinderten Kind / Jugendlichen oder Erwachsenen auch die Möglichkeit an, zu Hause kunsttherapeutisch zu arbeiten.


Anmeldung

nach Terminabsprache
Dauer: 60 Minuten
Kosten: 50,– EUR pro Person (inkl. MwSt.)
inklusive Material

Qualitätsabsicherung

Abschluss als Kunsttherapeutin und des Art Psychotherapy Diploma des Goldsmith Collegs der Londoner University